Telefon: 0361 6538390
Ibuprofen und Co – Schmerzmittel richtig einnehmen
iStock/AndreyPopov
Symbolbild

Die gängigen Schmerzmittel wie Ibuprofen, Paracetamol oder Acetylsalicylsäure (ASS) sind ohne ärztliches Rezept erhältlich. Warum sie dennoch nicht unbedacht eingenommen werden sollten.

Als die Meldung durch die Presse ging, die Einnahme des Schmerzmittels Ibuprofen könnte eine Covid-19-Erkrankung verschlimmern, griffen viele lieber zu Paracetamol. Inzwischen hat sich gezeigt, dass die Befürchtung unbegründet war. Nach wie vor kann Ibuprofen auch bei Atemwegsinfekten eingenommen werden, um die Beschwerden zu lindern. Doch wie viel darf es eigentlich sein und was ist bei der Einnahme von Schmerzmitteln sonst noch zu beachten?

3 Punkte beachten

Auch wenn viele Schmerzmittel rezeptfrei erhältlich sind, heißt das nicht, dass sie völlig harmlos sind. Das sind die wichtigsten Punkte, die zu beachten sind:

  • Schmerzmittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht häufiger als zehnmal im Monat und nicht länger als drei Tage hintereinander eingenommen werden.
  • Nehmen Sie Schmerzmittel mit Wasser ein. Auch Früchte- oder Kräutertees sind möglich. Bei Kopfschmerzen kann auch eine starke Tasse Kaffee die Schmerzen lindern. Mit Alkohol sollten Medikamente prinzipiell nicht eingenommen werden, da es bei vielen Wirkstoffen zu Wechselwirkungen kommen kann.
  • Werden Schmerzmittel auf nüchternen Magen eingenommen, wirken sie zwar in der Regel schneller. Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte vorher etwas essen.

Welches Schmerzmittel bei welchen Beschwerden geeignet ist, lesen Sie in unserem Beitrag „Autsch – welches Schmerzmittel darf’s sein?“

Dauerkopfschmerz vermeiden

Wer zu sorglos damit umgeht, riskiert Leber- und Nierenschäden und es kann sich ein Dauerkopfschmerz einstellen. Von Dauerkopfschmerz spricht man zum Beispiel, wenn Kopfschmerz an mehr als 15 Tagen im Monat auftritt.

Viele freiverkäufliche Schmerzmittel dürfen bei schwerem Asthma, Leber- und Niereninsuffizienz nicht eingenommen werden.

Magen-Darm-Probleme

Bei der Einnahme mancher Schmerzmittel (NSAR = nichtsteroidale Antirheumatika wie Diclofenac, ASS oder Ibuprofen) können – vor allem in hohen Dosierungen – Nebenwirkungen am Magen-Darm-Trakt auftreten. Dazu zählen Magengeschwüre und Magenblutungen. Patienten mit erhöhtem Risiko für Schleimhautentzündungen, Geschwüren oder Blutungen im Magen-Darm-Trakt wird empfohlen, zusätzlich ein Medikament wie Omeprazol oder Pantoprazol einzunehmen, dass den Magen schützt. Das gilt auch, wenn längerfristig NSAR eingenommen werden.

Die richtige Dosierung

Um das Risiko für Nebenwirkungen zu minimieren, sollten Schmerzmittel nicht höher als nötig dosiert werden. Die folgenden Dosierungen gelten für die Einnahme von rezeptfreien Schmerzmitteln und für gesunde Erwachsene ab 18 Jahren:

Höchstdosis pro Einnahme: 400 mg
Tägliche Höchstdosis: 1.200 mg
Höchstdosis pro Einnahme: 1.000 mg
Tägliche Höchstdosis: 3.000 mg bis 65 Jahre, 2.000 mg ab 65 Jahren
Höchstdosis pro Einnahme: 1.000 mg
Tägliche Höchstdosis: 4.000 mg
Höchstdosis pro Einnahme: 25 mg
Tägliche Höchstdosis: 75 mg
Höchstdosis pro Einnahme: 500 mg
Tägliche Höchstdosis: 750 mg
Höchstdosis pro Einnahme: 500 mg ASS / 400 mg Paracetamol / 100 mg Koffein
Tägliche Höchstdosis: 1.500 mg ASS / 1.200 mg Paracetamol / 300 mg Koffein

Bei einigen Schmerzmitteln wie zum Beispiel der Acetylsalicylsäure muss die Tagesdosis bei älteren Menschen verringert werden. Zudem ist sie für Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie dazu gerne.

Triptane

Triptane wirken nur bei einer echten Migräne und nicht bei Spannungskopfschmerz, man darf ohne Rezept nur zwei Tabletten innerhalb von 24 Stunden einnehmen.

Schnellere Wirkung von Schmerzmitteln

Viele Hersteller haben ihre Schmerzmittel mittlerweile weiterentwickelt, sodass die schmerzlindernde Wirkung sehr schnell einsetzt. So wurden die Wirkstoffe zum Beispiel schon in einer Kapsel gelöst, die Tabletten sind mit einem Zerfallsbeschleuniger versehen oder mit zusätzlichen Stoffen, die für eine schnellere Aufnahme im Körper sorgen. Dadurch kann häufig eine weitere Einnahmedosis vermieden werden.

Bei regelmäßiger ASS-Einnahme beachten

Viele Menschen nehmen regelmäßig Acetylsalicylsäure (ASS) in einer geringen Dosierung ein, um die Blutgerinnung zu hemmen. Wer bei akuten Schmerzen dann zusätzlich zu Ibuprofen greift, sollte darauf achten, dass das ASS entweder eine halbe Stunde vor oder acht Stunden nach dem Ibuprofen eingenommen wird. Ansonsten kann Ibuprofen die thrombozytenaggregationshemmende Wirkung von ASS hemmen. Das bedeutet, dass Iburofen die gewünschte Wirkung von ASS, das verhindert, das Blutblättchen aneinander kleben, beeinträchtigen kann.

Die zeitlich versetzte Einnahme funktioniert aber nicht bei den ASS-Präparaten, die sich erst im Dünndarm auflösen, nachdem sie den Magen passiert haben. Fragen Sie deshalb bei uns in Ihrer Apotheke nach, was Sie bei der zusätzlichen Einnahme eines Schmerzmittels beachten sollten.

Pfefferminze bei Kopfschmerz

Bei Spannungskopfschmerzen kann Pfefferminzöl schnelle Linderung verschaffen. Präparate mit Pfefferminzlösung gibt es zum Beispiel zum Auftupfen und sind auch für Kinder und Schwangere geeignet.

Daniela Tischer,

Ihre Apothekerin

Aktions-Angebote

41% gespart

PROSPAN

Hustensaft 1)

Bei chronisch-entzündlichen Bronchialerkrankungen und Husten. Löst den Schleim, fördert das Durchatmen. Lindert den Hustenreiz & die Entzündung. Mit leckerem Kirschgeschmack.

PZN 8585997

statt 8,50 2)

100 ML (49,80€ pro 1l)

4,98€

Jetzt bestellen
34% gespart

BEPANTHEN

Augen- und Nasensalbe 1)

Bei einer wunden Naseschleimhaut und bei trockener, rissiger Nasenschleimhaut. Bei oberflächlichen Schädigungen der Bindehaut und der Hornhaut. Wirkstoff Dexpanthenol beschleunigt die Neubildung der Zellen.

PZN 1578675

statt 7,58 2)

10 G (498,00€ pro 1kg)

4,98€

Jetzt bestellen
32% gespart

CANESTEN

Extra Creme 10 mg/g 1)

Breitbandwirkung gegen alle relevanten Erreger, antientzündlicher Zusatzeffekt Lindert Juckreiz, Brennen und Rötung. Nur eine Anwendung pro Tag, schnelleinziehend und wasserfest.

PZN 679612

statt 11,70 2)

20 G (399,00€ pro 1kg)

7,98€

Jetzt bestellen
Unser Angebot

THERMACARE

Rückenumschläge S-XL z.Schmerzlind.

ThermaCare Wärmeumschläge und -auflagen kombinieren auf einzigartige Weise die positiven Wirkmechanismen von Langzeit- und Tiefenwärme für eine effektive und gezielte Schmerzlinderung.

PZN 6683796

2 ST

12,98€

Jetzt bestellen
37% gespart

MULTILIND

Heilsalbe m.Nystatin u.Zinkoxid 1)

Lässt sich sanft und schmerzlos auftragen durch Spezial Salbengrundlage. Lindert den Juckreiz und hemmt die Entzündung. Besonders empfehlenswert für die Säuglings und Kleinkindpflege, stillende Mütter sowie die ambulante Pflege.

PZN 3737422

statt 12,69 2)

25 G (319,20€ pro 1kg)

7,98€

Jetzt bestellen
36% gespart

DOLO-DOBENDAN

1,4 mg/10 mg Lutschtabletten 1)

Bei Halsschmerzen. Wirkt schon nach 46 Sekunden. Betäubender Wirkstoff. Zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren.

PZN 12700079

statt 13,97 2)

36 ST

8,98€

Jetzt bestellen
35% gespart

AQUALIBRA

Filmtabletten 1)

Zur Durchspülung bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege. Wirkt schmerzlindernd. Wirkt entzündungshemmend und gründlich gegen die Bakterien. Sehr gut verträglich.

PZN 795287

statt 22,99 2)

60 ST

14,98€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) eigener ehemaliger Verkaufspreis in unserer Vor-Ort-Apotheke.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sonnenstich: Immer gut behütet!

Sonnenstich: Immer gut behütet!

Ein Sonnenstich kann auftreten, wenn der Kopf oder Nacken länger und ungeschützt der Sonne ausgesetzt war. Zu den Symptomen gehören unter anderem ein roter Kopf, Kopf- oder Nackenschmerzen Jetzt heißt es: kühlen!

mehr lesen
Park Apotheke

Kontakt

Tel.: 0361 6538390

Fax: 0361 65383928


E-Mail: thueringenpark@pluspunkt-apotheke.de

Internet: https://www.parkapothekeerfurt.de/

Park Apotheke

Nordhäuser Straße 73 T

99091 Erfurt

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:30 bis 20:00 Uhr


Samstag
08:30 bis 20:00 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) eigener ehemaliger Verkaufspreis in unserer Vor-Ort-Apotheke.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de